Zum Inhalt springen
Unternehmen
section-bg-aboutus-brown.jpg

Entwicklung

Entwicklung_Headerbild_desktop.jpg
Scroll

Vorwärts zu den Ursprüngen von BIRKENSTOCK.

01

Begonnen hat alles mit der Hingabe des Schuhmachers Johann Adam Birkenstock an sein Handwerk. Das war 1774. Diese Haltung wurde von Generation zu Generation weitergegeben, auch Konrad Birkenstock, den Enkel von Johann Adam Birkenstock. Dieser hatte Ende des 19. Jahrhunderts eine visionäre Idee: die Herstellung einer Fußbetteinlage aus einem flexiblen Kork-Latex-Gemisch – einer Alternativen zu den bis dahin vorwiegend aus Metall gefertigten starren Einlagen. Von da war es nicht mehr weit bis zur Erfindung des Blauen Fußbetts. Aus der Fußbettung entstanden in den 1960er Jahren die BIRKENSTOCK Sandalen, später die ersten geschlossenen Schuhe.

Diese Innovation bestimmte die Geschicke des Unternehmens und trug zur Beliebtheit unserer Schuhe erheblich bei. Das Fußbett ist der natürlichen Trittspur eines Fußes im Sand nachempfunden und sorgt mit dafür, dass die Füße viele Stunden komfortabel in Schuhen durchstehen. Auch heute entwickeln wir Schuhe, die Gesundheit und Wohlbefinden fördern – unser reicher Erfahrungsschatz hilft uns dabei.

1774 Beginn einer Legende

1774.jpg

Die Geschichte der deutschen Traditions-Schuhmarke Birkenstock lässt sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen. Bereits im Jahr 1774 findet sich im kirchlichen Archiv der Stadt Langen-Bergheim/Hessen ein Eintrag des Johann Adam Birkenstock als "Schuhmacher und Untertan“.

1896 Das Fußbett lernt gehen

1896.jpg

Rund 120 Jahre später eröffnet der Schuhmachermeister Konrad Birkenstock zwei Schuhfachgeschäfte in Frankfurt und beginnt mit der Herstellung und dem Verkauf von flexiblen Fußbett-Einlagen.

1925 Steigende Nachfrage

Entwicklung_1925_desktop.jpg

Aufgrund des wachsenden Erfolgs seiner Einlagen sucht Konrad Birkenstock im Jahr 1925 nach einer größeren Produktionsstätte. In Friedberg/Hessen erwirbt er eine Fabrik mit umfangreichem Gelände. Ein ständig wachsender Kundenkreis erfordert die Produktion in Tag- und Nachtschichten. Im Herstellungsprogramm ist bereits das legendäre "Blaue Fußbett®".

1932 Theorie und Praxis

1932.jpg

Carl Birkenstock beginnt in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit den später berühmten gewordenen BIRKENSTOCK Schulungskursen. In diesen einwöchigen Fußdienst-Fachkursen schult er in den folgenden Jahrzehnten mehr als 5.000 Fachleute. Führende Ärzte unterstützen diese Seminare und das "System Carl Birkenstock“.

1947 Das System Carl Birkenstock

Entwicklung_1947.jpg

Das Fachbuch "Fußorthopädie – System Carl Birkenstock" erscheint in einer Auflage von 14.000 Exemplaren und ist zu dieser Zeit das am meisten verkaufte Fachbuch für Fußorthopädie. Auf 112 Seiten und mit 55 Bildern vermittelt Carl Birkenstock seine Auffassung vom "Naturgewollten Gehen" – dem so genannten Trittspursystem – und von gesundem Schuhwerk.

1963 Eine Ikone kommt zur Welt

Entwicklung_1963_desktop.jpg

Das Geburtsjahr einer revolutionären Idee: aus dem flexiblen Birkenstock-Fußbett mit Kork-Latex-Kern entwickelte Karl Birkenstock eine eigene Sandale und bringt 1963 mit "Madrid" die erste flexible Tieffußbett-Sandale auf den Markt. Ursprünglich als "Gymnastik- Sandale" lanciert und bis heute kaum verändert, legt dieser unverwechselbare Klassiker den Grundstein für den heutigen Komfortschuhbereich.

1988 Grüner Kleber

1988.jpg

Birkenstock und Umweltschutz: Birkenstock setzt bereits ab 1988 auf umweltfreundliche Kleber und ist somit weltweit einer der ersten Schuhhersteller, der in der Produktion fast ausschließlich wasserlösliche und lösungsmittelfreie Klebstoffe verwendet.

In den letzten Jahren arbeitete Birkenstock beständig und erfolgreich daran, den Anteil an Lösungsmittelklebstoffen weiter zu reduzieren. Heute beläuft sich der Anteil umweltfreundlicher wasserbasierter Klebstoffe auf über 95 Prozent.

1990 Mit Energie nachhaltig

Entwicklung_1990_desktop.jpg

Reduzierung des Energiebedarfes: Birkenstock beschäftigt sich schon früh mit der Frage der Energieeffizienz. Durch selbst entwickelte Spezialmaschinen und kontinuierliche Verbesserung der Produktionsabläufe wird der Energiebedarf ständig gesenkt - bis heute um mehr als 90%.

An mehreren Standorten setzt Birkenstock Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ein. Diese Anlagen ermöglichen es, die bei der Stromerzeugung frei werdende Wärme zurückzugewinnen und zu nutzen – etwa bei der Trocknung unserer Korkbettungen.

1991 Familienzuwachs

Entwicklung_1991_desktop.jpg

Die Birkenstock- Familie wird größer. In den folgenden Jahren werden verschiedene Lizenzmarken wie beispielsweise Papillio und Betula gegründet, um ergänzende sowie zusätzliche Produktgruppen anzubieten.

2007 Gebündelte Kräfte

Entwicklung_2007_desktop.jpg

Die Inhaber der Birkenstock Orthopädie GmbH & Co. KG übernehmen den langjährigen Vertriebspartner Birkenstock Distribution USA, Inc. (BDUSA). Firmensitz wird der bisherige Standort der BDUSA Novato (Kalifornien).

2009 Görlitz wächst

Entwicklung_2009_desktop.jpg

Im Frühjahr 2009 wird eine neue und größere Fußbett-Produktion in Görlitz in Betrieb genommen.

2013 Die BIRKENSTOCK Group entsteht

History_CEOs.jpg

Dieses Jahr ist geprägt von einem der größten Einschnitte in der Firmengeschichte: Birkenstock ist ab sofort ein Konzern. Das Traditionsunternehmen vollzieht erfolgreich den Wandel vom losen Verbund aus 38 Einzelunternehmen zu einer Gruppe mit drei Geschäftsbereichen (Produktion, Vertrieb, Services). Die Leitung der Gruppe liegt in den Händen eines Führungsteams, das erstmals nicht aus dem Kreis der Familie stammt: Markus Bensberg und Oliver Reichert steuern gemeinsam die Aktivitäten der BIRKENSTOCK Group – ein Novum in der bald 240-jährigen Geschichte des Unternehmens.

2014 Auf zu neuen Ufern

Entwicklung_2014_desktop.jpg

Birkenstock geht einen wichtigen Schritt weiter. Das Sortiment vergrößert sich und reicht nun erstmals über die Grenzen von Schuhen und Accessoires hinaus. Das Hauptaugenmerk liegt auf drei neuen Themenwelten: Gesundes Schlafen, gesundes Wohnen und gesundes Arbeiten.

2017 SCHLAFSYSTEME

Entwicklung_2017_Bed-Collection.jpg

Mit der BIRKENSTOCK BED COLLECTION erweitert BIRKENSTOCK das Produktangebot um Schlafsysteme. Auf der IMM Cologne präsentiert das Familienunternehmen erstmals Betten, Lattenroste und Matratzen in Premium-Qualität. Die Produkte sind das Ergebnis einer Partnerschaft mit dem österreichischen Premiumhersteller ADA – wie BIRKENSTOCK ein traditionsreiches Familienunternehmen mit vergleichbarer Größe und Philosophie.